„Sport ist, wenn Freunde zu Familien werden“, mit diesem Zitat eröffnete der zweite Vorsitzende Jürgen Seiler die Jahreshauptversammlung der Schützengilde „Freischütz“ am Freitagabend auf dem Freigelände des Schützenhauses. Er gab einen kurzen Rückblick über das vergangene Jahr. Positiv ist die Entwicklung der Mitgliederzahlen. 2021 wuchs der Verein von 201 auf 207 Mitglieder und auch 2022 seien es schon zehn Neumitglieder.


Im letzten Jahr gab es wieder zahlreiche Einschränkungen bei Aktivitäten, Wettkämpfen und Veranstaltungen. Der Trainingsbetrieb war geprägt von vielen immer wieder neuen Verordnungen. Neu organisiert wurde die Aufsicht und deren Arbeiten an den Trainingsabenden, so dass sie gesetzeskonform stattfinden konnten. Dafür sorgen nun Annette und Hans-Peter Tschan. Der 1. Mai-Hock fiel wieder aus, dafür fand er in diesem Jahr sehr erfolgreich statt. Beim Erntedank- und Weinfest „Open-Air“ hatte sich die Schützengilde bei der Mitorganisation, mit Weinwagen und einem Teil des Reinigungsservice mit 20 Personen beteiligt. Ab diesem Jahr übernimmt Desirée Kölsch den verantwortungsvollen Part in der Organisation. Zurzeit stehen keine größeren Investitionen an. Die Gebühr für das Königsschießen wird mit den Beiträgen zusammen eingezogen, gab Jürgen Seiler noch bekannt. Eine vorbildliche Buchführung bestätigten die Kassenprüfer Franz Vierling und Mark Müllerschön Schatzmeisterin Petra Graf. Sehr kurz fiel der Bericht des Gesamtsportleiters Volker Fritz aus, da die Wettkämpfe abgesagt oder unterbrochen worden seien. Bürgermeisterin Sonja Schuchter dankte dem Verein für die Geduld und das Verständnis bei den Umsetzungen der Coronoverordnungen. Eine besondere Würdigung erhielten sieben Schützen an diesem Abend. Jürgen Seiler ehrte Bernd Kimmig und Walter Seute für zehn Jahre Treue zum Verein, für 25 Jahre Nadine Gaiser und Jürgen Fritsch sowie für 40 Jahre Martin Straub, Michael Huck und Volker Fritz. Wobei Volker Fritz schon seit über 20 Jahren mit viel Engagement als Gesamtsportleiter im Vorstand tätig ist. Jürgen Seiler würdigte ihn als Standpfeiler des Vereins. Alle Geehrten erhielten eine Urkunde und eine Nadel. Bei den Wahlen wurden Schatzmeisterin Petra Graf, Jugendleiter Georg Huber, Hausmeister Roland Hauser und Mark Müllerschön als Kassenprüfer wieder gewählt. Neu gewählt wurden als erster Vorsitzender Herbert Rosenacker und als Langwaffensportleiter Hans-Peter Tschan. Aus dem Vorstand verabschiedete Jürgen Seiler mit einem Präsent den bisherigen Langwaffensportleiter Jan Dinger sowie den bisherigen 1. Vorsitzenden Mario Frascoia (leider verhindert), der viele innovative Ideen in den Verein gebracht hatte.